Forschungsschwerpunkte


Forschungsschwerpunkte

Aktuelle Projekte am DAGZ Standort Campus-Muthgasse beschäftigen sich mit der Bedeutung von Pflanzenhormonen und Umwelteinflüssen für die Steuerung und Adaption von Wachstum und Entwicklung ( Growth and Development).  

In weiteren Projekten wird die Bedeutung von intrazellulären Transportprozessen in pflanzlichen und menschlichen Zellen erforscht (⇒ Biology of the Endomembrane System).

Die Frage, wie Zellen durch unterschiedlichste Modifikationen an Proteinen ihre Stabilität beeinflussen, das Genom genetisch und epigenetisch kontrollieren sowie physikalische und chemische Signale aus der Umwelt weiterleiten, wird im Schwerpunkt Signaling and Post-translational Modifications untersucht.

Der Schwerpunkt Glycobiology beschäftigt sich mit Proteinveränderungen durch unterschiedlichste Zuckerstrukturen. Forschungsergebnisse aus diesen Bereichen werden bereits für die praktische Anwendung in Form von rekombinanten Glycoproteinen getestet.

Diese Anwendungsorientierung gilt auch für den Bereich Crop Sciene and Technologies, wo gezielte genetische Optimierung von Nutzpflanzen betrieben wird. 

DAGZ ForscherInnen am BOKU Campus-Tulln beschäftigen sich mit der genetischen und epigenetischen Kommunikation von Pilzzellen mit ihrer Umwelt und erforschen Mechanismen, die Pilze verwenden, um als Pathogen in Zellen einzudringen und dort Krankheiten auszulösen (⇒ Fungal Genetics and Pathogens). Auch hier gibt es Ansätze zur praktischen Umsetzung der Ergebnisse in Form von verbesserter Pflanzenresistenz gegen Krankheitserreger oder der Entdeckung neuer bioaktiver Wirkstoffe im Rahmen der Forschungsplattform BiMM.

Unsere Forschungsprojekte sind von kompetitiven österreichischen (FWF, FFG, WWTF, NFB, ÖAW) und internationalen Forschungsprogrammen (ERC, H2020) finanziert und werden auch durch gezielte Industriekooperationen unterstützt.
Die Forschungsgruppen des DAGZ sind an den beiden BOKU Standorten Muthgasse und Tulln beheimatet und eng mit  den wissenschaftlichen Initiativen VIBT - Vienna Institute of Technology (Campus Muthgasse) und BiRT – Bioresources and Technologies (Campus Tulln) vernetzt.